D2 - Bestände im Übergang Schule - Beruf

Definition

Anzahl und Anteil der Schülerinnen und Schüler, die sich im Übergang von Schule zu Beruf befinden, nach Zielbereichen (Berufsabschluss, darunter betriebliche und schulische Ausbildung, Hochschulreife, darunter allgemeine und Fachhochschulreife, Übergangsbereich, davon Schulabschluss an zweijährigen Berufsfachschulen und Übergänge, die anrechenbar sind (z.B. einjährige höhere Berufsfachschule) und die nicht anrechenbar sind (z.B. Berufsvorbereitung, Intensivklassen).

Relevanz

Die Kennziffer gibt einen Überblick über das Übergangsgeschehen von Schule zu Beruf auf kommunaler Ebene. Im Anschluss an die Sekundarstufe I können Schülerinnen und Schüler verschiedene Wege einschlagen: Sie können eine betriebliche, schulische oder außerbetriebliche Ausbildung beginnen sowie die Hochschulreife erlangen. Eine weitere Möglichkeit bildet das „berufliche Übergangssystem“, in dem Jugendliche Qualifizierungsangebote wahrnehmen, die unterhalb einer qualifizierten Berufsausbildung liegen bzw. zu keinem anerkannten Ausbildungsabschluss führen. Sie zielen vielmehr auf eine Verbesserung der Vorqualifikation und der Ausbildungsreife der Jugendlichen ab; teilweise können allgemeinbildende Schulabschlüsse nachgeholt werden oder es kann auf einen mittleren Schulabschluss „aufgestockt“ werden.

Anzahl und Anteil der Schülerinnen und Schüler im Übergang Schule-Beruf nach Teil- und Zielbereichen in Wiesbaden


Anzahl und Anteil der Schülerinnen und Schüler im Übergang Schule-Beruf nach Zielbereichen

Methodische Erläuterungen

Quelle: Hessisches Statistisches Landesamt; Integrierte Ausbildungberichtstatistik. Bei den Daten für 2022/23 handelt es sich um vorläufige Ergebnisse - Änderungen sind möglich.